Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/325

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Und unerträglich schwer schien ihr die Last,

140
Die keuchend sie auf ihren Schultern wälzte. – –

Ein Gang nach Golgatha! Sie wollte heim.
Ihr Heim, das lag in der krystallnen Ferne,
Da reine Liebe thront in Glanz und Licht.
– – – – – – – – – – – – – – – –

145
Das alte Lied: ein gurgelnder Kanal,

In dessen trägen angeschwollnen Wassern
Die Sonne spielt in letztem Abendgold –
Ein rascher Sprung, ein leiser Schrei, ein Fall –
Und weiter gleitet dann die braune Welle,

150
Und weiter grollt von fern das Menschenmeer

Wie eine Bestie, die nach Opfern sucht! – –


Otto Kindt.




Verdorben – gestorben.

Zwei Tote liegen im Leichenhaus,
– Die Särge zahlt die Gemeinde, –
Ein junges Weib, ein hagerer Mann,
Der Bettler Franz, die Dirn’ Susann’;

5
Im Leben waren sie Feinde.


Sie wuchsen, Nachbarkinder, auf
Und gingen zusammen zur Schule
Und gingen zusammen zum Tisch des Herrn,
Und gingen zusammen zum Tanzplatz gern

10
Und wurden Buhl und Buhle.


Die Alten starben; da haben die Zwei
Sich treulos bald verlassen.
Die Dirn war schön und heiss ihr Blut,
Der Bursch stolz, ohn’ Hab und Gut;

15
Aus Lieben wurde Hassen.


Die Dirne flog von Arm zu Arm
Und ging in seidenen Fetzen;
Der Bursch im Trunk das Leid vergass,
Bis endlich Bettlerbrot er ass,

20
Sich selber ein Entsetzen.


Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 319. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/325&oldid=3304004 (Version vom 31.7.2018)