Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/314

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Mit den treuen braunen Augen

10
Blickt er wieder auf zu mir,

Und er scheint wie einst zu mahnen:
Geh doch nur, ich folge dir!

Denn in unsrem Hause fehlte
Es an Dienern ganz und gar,

15
Doch die Mutter liess mich laufen.

Wenn er mir zur Seite war.

Besser gab auch keine Amme
Je auf ihren Schützling acht,
Und er hatte schärfre Waffen

20
Und gebrauchte sie mit Macht.


Seine eignen Kameraden
Hielt er mit den Zähnen fern,
Und des Nachbars Katze ehrte
Ihn von selbst als ihren Herrn.

25
Doch wenn ich dem alten Brunnen

Spielend nahte hinterm Haus,
Bellte er mit heller Stimme
Meine Mutter gleich heraus.

Er erhielt von jedem Bissen

30
Seinen Teil, den ich bekam,

Und er war mir so ergeben,
Dass er selbst die Kirschen nahm.

Wie die beiden Dioscuren
Brachten wir die Tage hin,

35
Einer durch den andern glücklich,

Jede Stunde ein Gewinn.

Aber allzu bald nur trübte
Uns der heitre Himmel sich,
Denn er hatte einen Fehler,

40
Diesen, dass er wuchs wie ich.


Und an ihm erschien als Sünde,
Was an mir als Tugend galt,
Da man mich ums Wachsen lobte,
Aber ihn ums Wachsen schalt.

45
Immer grösser ward der Hunger,

Immer kleiner ward das Brot,
Und nur einer konnte essen,
Was die Mutter beiden bot.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 308. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/314&oldid=3303992 (Version vom 31.7.2018)