Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/285

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Es ist nicht gut, es ist nicht schön,
Ich sollt’ nicht mit ihm geh’n.
Doch bleib ich einsam hier –

30
Wer giebt mir ’was dafür?


Um Mitternacht – der Tanz ist aus –
Er geht mit mir nach Haus.
Nehm’ ich ihn mit in’s Stübchen ein?
Ach nein, das darf nicht sein,

35
Doch weis’ ich ihm die Thür’ –

Wer giebt mir ’was dafür?

Ja, Du bist schön, und ich bin jung,
Und das ist mir genung.
Die Welt ist schlecht, und ich bin schlecht.

40
Und es geschieht nach Recht.

Wer dankt mein Leben mir?
Wer giebt mir ’was dafür?


Max Bernstein.




Der alte Steinschläger.

     Ich sitze hier am Wege
     Und breche Stein um Stein,
     Und höre des Hammers Schläge –
     Wann wird’s der letzte sein?

5
Grau ist mein Haar, zerzaust mein Bart,

Verschlissen mein Gewand,
Mein Antlitz gefurcht und wetterhart,
Und schwielig meine Hand.

Doch klopf’ ich wie es mir beliebt,

10
Der freieste Mann im Reich;

Und wenn Erinn’rung mich betrübt,
Schlag’ ich, dass hell der Funken stiebt,
Und denke, unter meinem Streich
Zerschell’ manch steinern Herz.

15
Und feine Frau und feiner Mann,

Die gehen fein bei Seit’!
Sie sieht mich bangen Auges an
Und mein verschimmelt Kleid.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 279. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/285&oldid=- (Version vom 31.7.2018)