Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/232

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Diese Hochzeit kam der Bande
Just zu frechem Spiel gelegen;

15
Im gestohl’nen Messgewande

Sprach der Erzschelm Schnipps den Segen.

Holla! braune Betteljungen,
Flöten lasst und Fiedeln tönen!
Hei! da drehten sich und schwungen

20
Schwarze Bursche, wilde Schönen.

Auch der Bräut’gam wirbelt seine
Dralle Braut durch Flur und Stube –
Fussgetrampel und nicht feine
Scherze füll’n die Mördergrube.

25
Draussen plötzlich tönt ein Pfeifen …

Schrecken malt die Angesichter;
Kreischend nach den Bündeln greifen
Sieht man rasch das Diebsgelichter.
»Die Gensdarmen kommen! – munter!« –

30
Und ein Fluchen war’s und Toben –

Stolpernd ging es drauf und drunter,
Eh’ sie auseinander stoben.

Schnapphans griff nach seiner Tasche,
Puff zum Rock und Krack zum Hute,

35
Lene nach der Branntweinflasche –

Hansjörg schwang sich auf die Stute
Und liess seine Braut im Stiche,
Um bequemer zu verschwinden! –
Doch die kennt die Strich’ und Schliche

40
Und wird ihn schon wiederfinden!


Richard Zoozmann.




Berliner Zigeuner.

Kein Titel schmücket meinen Namen,
Kein Orden meinen Rock befleckt,
Und hinter Schürzen hoher Damen
Hab’ ich mich niemals noch gesteckt.

5
Vier Treppen hoch bin ich geboren,

Hab’ oft in gleicher Höh’ gehaust,
Ich hab’ gehungert und gefroren
Und war verludert und verlaust.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 226. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/232&oldid=3303904 (Version vom 31.7.2018)