Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/230

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Mit dem Wiener Blute rot! –

40
Jeder hat sich brav getummelt;

Manches Leben, das verbummelt,
Endete im Heldentod.

Heimgekehrt vom fremden Lande,
Wieder zog die Lotterbande

45
Mit der Burgmusik herum,

Pfiffen wieder frisch und munter –
Nein, der Wiener geht nicht unter,
Nicht einmal im Lumpentum!


Albrecht Graf Wickenburg.




Not.

All euer girrendes Herzeleid
Thut lange nicht so weh
Wie Winterkälte im dünnen Kleid,
Die blossen Füsse im Schnee.

5
All eure romantische Seelennot

Schafft nicht so herbe Pein,
Wie ohne Dach und ohne Brot
Sich betten auf einen Stein.


Ada Christen.




Wanderschaft.

 Erster Wanderer:
Wohin so trüb, o Freund am Wanderstab?

 Zweiter Wanderer:
Ein wenig durch die Welt und dann ins Grab.

 Erster Wanderer:
Denselben Weg hab’ ich ja auch zu machen.

 Zweiter Wanderer:
Doch ist ein Unterschied: ich kann nicht lachen.


Martin Greif[WS 1].



Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Greit
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 224. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/230&oldid=3303902 (Version vom 31.7.2018)