Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/215

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Der Hausherr trug heut’ seine schönste Perücke,
     Frau Pfarrer ihr Seidengewand,

15
Luise vom besten – dass sie auch sich schmücke! –

     Was nur in der Truhe sich fand.

Da endlich erschien an dem Gitter vor’m Hause
     Die Gräfin mitsamt der Komtess –
Der Pfarrer empfing sie im nobelsten Flause,

20
     Devot zwar, voll Würde indes.


Vergnügten Gesichts knixten tief auf der Treppe
     Frau Pfarrer und Tochter bereits,
Sich bückend, als wollten sie küssen die Schleppe
     Des aristokratischen Kleids.

25
Den Saal nun betraten die vornehmen Gäste;

     Der Pfarrer beschrieb voller Glut
Die Ehre, die man durch dies Fest aller Feste
     Dem Haus zu erweisen geruht.

Drauf wurde die Herrschaft zur Tafel geleitet,

30
     Die unter der Last brach – so schien’s.

Herablassend hat sich die Gräfin verbreitet,
     Zuviel sei es hier des Bemüh’ns.

Der Pfarrerin Kochkunst, wie lobte sie diese,
     Das Essen in jeglichem Punkt,

35
Dann neckte sie taktlos, doch gnädig Luise

     Mit des Hauses gelehrtem Adjunkt.

Die Finger Komtesschens, wie Schnee zum Erblinden,
     Sie lösten vom Küchlein ein Stück
Des Flügels zur Spende dem Hündchen, Belinden –

40
     Sie selbst wies fast alles zurück.


Die Gäste sah’n stehen den Hauspotentaten
     (Mit Blicken sich sendend Rapport),
Wie, Schweiss auf der Stirn, er, das Messer im Braten,
     Sich bückte bei jeglichem Wort.

45
Dann reichte Frau Pfarrer mit herzlichem Nöt’gen

     Die Schüsseln herum, die gehäuft,
Die rötlichen Erdbeer’n, die leckeren Brötchen –
     Der Segen des Herrn, wie er träuft!

Spritzkuchen und Pontac sind auch nicht zu tadeln:

50
     So gab es hier manchen Genuss;

Die Herrschaft sass aber zuletzt wie auf Nadeln,
     Doch da war der Mahlzeit Beschluss.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 209. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/215&oldid=3303886 (Version vom 31.7.2018)