Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/199

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Nicht langsam malend mehr zu schwitzen,

20
Und selber zu des Aermsten Schwelle

Dringt rasch des Geistes frische Welle.
Darob war Satan sehr betrübt
Und hätt’ gern Gegenlist geübt . . .
Er sann viel’ Jahre schwer und tief;

25
Nach langem Sinnen aber rief

Er lustig: »Ha! Das ist nicht schief!
Ich schlag’ sie mit den eig’nen Waffen,
Die grübelnden Erfinder-Laffen!
Ich mach’ durch ihre eig’ne Kunst

30
Ihnen einen grossen Dunst;

Ich will sie dadurch ganz verwirren,
Dass ihre Köpfe grausig schwirren.«
Und sieh! Mit höllischer Begleitung
Schuf er im Nu: Die erste Zeitung!

Max Hoffmann.






Das unheimliche Wesen.

In mannigfaltiger Gestalt
Treibt heimtückisch sein Wesen
Ein Ungetüm, von dem im Brehm
Und Häckel nichts zu lesen.

5
Ganz harmlos ist es äusserlich,

Obwohl es reich an Mängeln;
Mit ihm verglichen ähneln selbst
Die Raubtiere noch Engeln.

Oft scheint es zahm . . doch trau’ ihm nicht!

10
Denn – heuchelt es auch Treue,

Urplötzlich wieder überfällt
Es grundlos dich auf's neue.

Es freut sich, wenn dir was misslingt,
Und hat Erfolg dein Streben,

15
Dann knurrt es, brächte gerne dich

Um jedes Glück im Leben.

Es gönnt dir nichts auf weiter Welt,
Nicht Ehre und nicht Habe, –
Verfolgt geheim mit seinem Hass

20
Dich bis zu deinem Grabe.
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 193. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/199&oldid=3303868 (Version vom 31.7.2018)