Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/145

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse


     Durch Impfung oder Injection

10
Ward es versucht an Tieren …

Triumph! Beim ersten Male schon
Liess Wirkung sich verspüren.
Ein älterer Karnickelbock
Trank schadlos 20 Gläser Grog.

15
     O jerum, jerum, jerum.

     Welch wunderbares Serum.

     Und ein Kanarienvogel trank
Zehn Flaschen Assmannshäuser,
Blieb gänzlich nüchtern – Gott sei Dank –

20
Und sang nicht einmal leiser.

So weit war er noch bei Verstand,
Dass er den Heimweg selber fand.
     O jerum, jerum, jerum!
     Das nennt man doch ein Serum!

25
     An Menschen ward versucht alsdann

Der neue Heil-Artikel.
Sich selbst bot an manch durst’ger Mann
Gern als Versuchs-Karnickel.
Ein Schreiberlein getrunken hat

30
Den ganzen Biervorrat der Stadt.

     O jerum, jerum, jerum!
     Hoch leb’ das neue Serum!

     Ist jetzt geimpft der Ehemann,
So kann ihm nichts passieren,

35
Weil nie sein Weib taxieren kann,

Was er verknackt an Bieren.
Kommt er nach Hause noch so spat,
Sein Schritt bleibt fest, die Haltung grad’.
     O jerum, jerum, jerum!

40
     Hoch leb’ das neue Serum!


     Wie ist jetzt morgens frisch und klar
Der brave Forstverwalter,
Und beim Termin der Referendar,
Der Postmann auch am Schalter,

45
Der Lehrer ist verkatert nie,

Wie sonst gar oft am Montag früh.
     O jerum, jerum, jerum!
     Heil Heil Heil Heil Heil-Serum!


Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 139. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/145&oldid=- (Version vom 31.7.2018)