Seite:Die beiden Billets (1790).pdf/13

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

– Ihr klingelt, da kommt ein Bedienter, blau mit Silber. – „Ich wollte gern mit Ihre Hochwürden, dem Herrn Lottodirektor sprechen.“ – „Kommt nur herein, guter Freund!“ man führt Euch in die Expedition, Ihr zeigt Euer Billet – »Geschwind, so und so viel tausend Dukaten für den ehrlichen Mann, und alle in Fleischergewichte!“ – (Er erwischt endlich das Billet.) Man nimmt Euch euer Billet ab, und die ganze Freude hat ein Ende.

Gürge. Gut, gut, so ists recht. – Ein Thorweg, eine graumarmorirte Klingel, ein Rehfuß, Ihr Hochwürden, und das Fleischergewichte. – Ja, ja. – Nun will ich machen, daß ich fortkomme. Ich bedanke mich tausendmal, allerliebster Mosge Schnapps: ohne Ihn wär ich meiner Treun so dumm gewesen, wie eine Gans. Leb Er wohl unterdessen: ich bedanke mich tausendmal.

Schnapps. Ihr habts nicht Ursache, Gürge, Adjeh, adjeh, vergeßt nur nichts.

Gürge. Nein, nein, bey Ihro Hochwürden im großen Thorwege.

(Ab.)
Empfohlene Zitierweise:
Anton-Wall (= Christian Leberecht Heyne): Die beiden Billets. Ein Lustspiel in einem Akt.. Dyk, Leipzig 1790, Seite 13. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_beiden_Billets_(1790).pdf/13&oldid=- (Version vom 18.3.2020)