Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Dante Alighieri
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vermißte ich den schönen Anblick nimmer
Untertitel:
aus: Die unbekannten Meister–Dantes Werke, S. 109
Herausgeber: Albert Ritter
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: Gustav Grosser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Albert Ritter (Karl Förster, Karl Ludwig Kannegießer)
Originaltitel: Sei'l bello aspetto non mi fosse tollo
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: {{{KURZBESCHREIBUNG}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[109]
Vermißte ich den schönen Anblick nimmer

Der Fraue, die ich anzuschaun begehre,
Um die ich weinend, seufzend mich verzehre
So fern von ihres Angesichtes Schimmer:

5
Was lastend auf mir drückt, daß ich in schlimmer

Marternder Pein der Qual mich nicht erwehre,
Dieweil es, atm’ ich auch, das Leben sehre,
Wie einem, dem die Hoffnung flieht für immer –

Dann wär’ mir leicht, wär’ aller Gram entschwunden!

10
Doch muß wie einst ich ihren Anblick missen,

Schlägt Minne mich mit Leid und Kümmernissen,

Dann bin ich hoffnungsvollem Trost entrissen,
Und alles, worin andre Glück gefunden,
Ist umgekehrt mit Ekel mir verbunden.