Sehnsucht (Jacobi)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Georg Jacobi
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sehnsucht
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 81
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[81]

Sehnsucht.

     Was hab’ ich, gutes Mädchen!
Als jenes kleine Feld
Um dein geliebtes Städtchen,
Mir eine ganze Welt?

5
Der andern acht’ ich wenig,

Da traur’ ich wie verbannt!
Dein König ist mein König,
Dein Land mein Vaterland.

     Die ersten grünen Haine

10
Sind dort, wo Liebchen geht;

Die Luft ist hier erst reine,
Die sich um sie gedreht.
O wann begrüss’ ich wieder
Dein Städtchen, meine Welt,

15
Und höre Lerchenlieder

Auf deinem kleinen Feld?

     Und sehe Morgenschimmer
Bei dir und hellen Tag?
O denke nur, dass immer,

20
In jedem Glockenschlag

Des Wiedersehns Minute
Durch meine Seele schallt,
Weil ach, in deinem Blute
Mein eignes Leben wallt!

Joh. Georg Jacobi.
(1740–1814.)