Schwere, Elektricität und Magnetismus:017

Bernhard Riemann: Schwere, Elektricität und Magnetismus
Seite 3
<< Zurück Vorwärts >>
Bernhard Riemann - Schwere, Elektricität und Magnetismus 017.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Erster Abschnitt.


Die Potentialfunction.


§. 1.
Newton’s Gravitationsgesetz.


 Die Theorie der Schwere beschäftigt sich mit der Untersuchung der gegenseitigen Anziehung ponderabler Körper. Dieser Untersuchung liegt als Hypothese das allgemeine Gravitationsgesetz von Newton zu Grunde. Dasselbe lautet:

 Zwei mit ponderabler Masse erfüllte Punkte üben eine Anziehungskraft auf einander aus. Die Richtung dieser Kraft wird durch die gerade Verbindungslinie der beiden Punkte angegeben. Die Grösse der Kraft ist direct proportional dem Producte der beiden Massen und umgekehrt proportional dem Quadrate ihrer Entfernung.

 Es sei die Grösse der Kraft, mit welcher zwei Masseneinheiten einander anziehen, wenn ihre Entfernung gleich der Längeneinheit ist.
Fig. 1.
Dann üben nach Newton’s Gesetze zwei Massen und , die in zwei Punkten von der Entfernung concentrirt sind, eine Anziehungskraft auf einander aus, deren Grösse


(1)


ist. Es seien (Fig. 1) die rechtwinkligen Coordinaten des Punktes von der Masse und die rechtwinkligen Coordinaten des Punktes von der Masse . Die Entfernung dieser beiden Punkte ist