Schowent vf den anger (Mit originalen Lettern)

Textdaten
Autor: Gottfried von Neifen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schowent vf den anger
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 35r und UB Heidelberg 35v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Schowent vf den anger mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[35r]

Schowent vf den anger·
wint̾ wert niht langer·
kleine vogel twang er·
dú heide iſt woꝛden ſwanger·
ſi birt vnſ roſen rot·
man hoͤꝛt vogel ſingē·
man ſiht blv̊men entſpꝛingen·
dvr dc gras vf dꝛingen·
ir ſwere wil ſich ringen·
als in dv́ zit gebôt·
alſvs enpfahen wir den ſvͤſſen meigē·
wol vf ir hv́beſchen leigē·
wir ſvln die froͤide heigen·
vil froͤlich tanzē reigen·
ahi ſolt ich mich zweigē·
mit ir· dv́ mir· mag wenden ſende not·

Lat mich ſoꝛge ſwindē·
lat mich froͤide vinden·
lat den chꝛieg erwīden·
ir ſvlt úch vnderwindē·
mis herzen ſelig wip·
frowe ir ſvlt mir meren·
froͤide leit v̾keren·
hohgemvͤte leren·
mīne bit die heren·
dc mich ir kv́ſcher lip·
troͤſte nv iſt ſi doch min kv́niginne·
vil mīneklichv́ minne·
troͤſte mine ſinne·
ſit ich nach liebe bꝛinne·
ob ich den troſt gewinne·
der tag· mir mag· wol heiſſen leit vertrip·

Wer kan trvren ſwachē·
wer kan froͤide machen·
mit vil lieben ſachen·
wer kā lieplich lachen·
ir mvndes roter ſchin·
wer kan truren wenden·
wer kan ſoꝛge ſwendē·
ſende not volenden·
wer kan helfe ſendē·
dv́ liebe frowe min·
dv́ mich hat vō kinde her gebvnden·
ſi kan min h̾ze wnden·
dc hab ich wol befvndē·
dc ich bin vberwndē·
nv vn̄ zallen ſtvnden·
ſi ſol· mir wol· dvr reht genedig ſin·

Wer kan leit vert́ben·
wer kan fro beliben[WS 1]· [35v]
nieman wan bi wiben·
des wol ir ſvͤſſen liben·
ſi ſint fúr truren gv̊t·
als deſ meigen blvͤte·
froͤit ir wiblich gvͤte·
ſi gent hohgemvͤte·
dc got ir lip behvͤte·
doch mir einv́ tv̊t·
ſelten liep die ich mit trúwen meine·
dú ſvͤſſe vn̄ dú vil reine·
der helfe iſt gegen mir cleine·
der ich vō kindeſ beine
gedienet han alleine·
dc ſie· noch nie· getroſte mir den mv̊t·

Ach wan ſolt ich ſchowē·
liep mis h̾zen frowē·
in den gruͤnē ǒwen·
in lúft vn̄ ǒch in tǒwen·
wart liebers nie geſehen·
dc ſo lieplich w̾e·
gv̊t fúr ſende ſwere·
ſam dú ſeldebere·
wie wol ich das bewere·
kv̄de ich zerehte ſpehen·
ir mvnt ir kel vnde ǒch ir wangen·
dú hant mich gevangē·
nah ir mv̊s mich blangē·
het ich den troſt enpfāgen·
ſo wer min leit zergangē·
ich han· noh wan· dc mir wil liep beſchehen·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Pfaff liest „beliben“.