Schowent vf den anger (Mit aufgelösten Abbreviaturen)

Textdaten
Autor: Gottfried von Neifen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schowent vf den anger
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 35r und UB Heidelberg 35v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
Mit aufgelösten Lettern. Vergleiche auch Schowent vf den anger in Originallettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[35r]

Schowent vf den anger·
winter wert niht langer·
kleine vogel twang er·
dú heide ist worden swanger·
si birt vns rosen rot·
man hoͤrt vogel singen·
man siht blv̊men entspringen·
dvr dc gras vf dringen·
ir swere wil sich ringen·
als in dv́ zit gebôt·
alsvs enpfahen wir den svͤssen meigen·
wol vf ir hv́beschen leigen·
wir svln die froͤide heigen·
vil froͤlich tanzen reigen·
ahi solt ich mich zweigen·
mit ir· dv́ mir· mag wenden sende not·

Lat mich sorge swinden·
lat mich froͤide vinden·
lat den chrieg erwinden·
ir svlt úch vnderwinden·
mis herzen selig wip·
frowe ir svlt mir meren·
froͤide leit verkeren·
hohgemvͤte leren·
minne bit die heren·
dc mich ir kvscher lip·
troͤste nv ist si doch min kv́niginne·
vil minneklichv́ minne·
troͤste mine sinne·
sit ich nach liebe brinne·
ob ich den trost gewinne·
der tag· mir mag· wol heissen leit vertrip·

Wer kan trvren swachen·
wer kan froͤide machen·
mit vil lieben sachen·
wer kan lieplich lachen·
ir mvndes roter schin·
wer kan truren wenden·
wer kan sorge swenden·
sende not volenden·
wer kan helfe senden·
dv́ liebe frowe min·
dv́ mich hat von kinde her gebvnden·
si kan min herze wnden·
dc hab ich wol befvnden·
dc ich bin vberwnden·
nv vnd zallen stvnden·
si sol· mir wol· dvr reht genedig sin·

Wer kan leit vertriben·
wer kan fro beliben[WS 1]· [35v]
nieman wan bi wiben·
des wol ir svͤssen liben·
si sint fúr truren gv̊t·
als des meigen blvͤte·
froͤit ir wiblich gvͤte·
si gent hohgemvͤte·
dc got ir lip behvͤte·
doch mir einv́ tv̊t·
selten liep die ich mit trúwen meine·
dú svͤsse vnd dú vil reine·
der helfe ist gegen mir cleine·
der ich von kindes beine
gedienet han alleine·
dc sie· noch nie· getroste mir den mv̊t·

Ach wan solt ich schowen·
liep mis herzen frowen·
in den gruͤnen ǒwen·
in lúft vnd ǒch in tǒwen·
wart liebers nie gesehen·
dc so lieplich were·
gv̊t fúr sende swere·
sam dú seldebere·
wie wol ich das bewere·
kvnde ich zerehte spehen·
ir mvnt ir kel vnde ǒch ir wangen·
dú hant mich gevangen·
nah ir mv̊s mich blangen·
het ich den trost enpfangen·
so wer min leit zergangen·
ich han· noh wan· dc mir wil liep beschehen·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Pfaff liest „beliben“.