Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schiller und Goethe in neuem Gewand
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 13, S. 219
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[219] Schiller und Goethe in neuem Gewand. Die letzten Jahre haben in der „Cotta’schen Volksbibliothek“ dem deutschen Volke eine Ausgabe seiner Klassiker gebracht, die an Billigkeit nichts zu wünschen übrig ließ und den Schätzen unserer Geistesheroen den Weg auch in das bescheidenste Heim eröffnete. So hübsch diese kleinen Bändchen sind, so mußten sie sich doch in ihrer äußeren Ausstattung auf ein bescheidenes Maß beschränken, damit der Hauptzweck, ein möglichst billiger Preis, gewahrt bleibe. Um nun aber dem Geschmack derer entgegenzukommen, welche sich in ihrer Klassikerbibliothek einen kleinen Luxus leisten können, welche die Führer unserer Litteratur gern in einem recht stattlichen Gewand auf ihrem Bücherbrett sehen möchten und beim Lesen das Bedürfniß fühlen, daß alle Aeußerlichkeiten, Druck, Papier etc., gleichsam feiertägliche Stimmung verbreiten, um diesen entgegenzukommen, hat die Cotta’sche Verlagsbuchhandlung eine neue Groß-Oktav-Ausgabe von Schiller und Goethe veranstaltet, die auch einem auspruchsvollen Schönheitssinn genügt. Die einzelnen Bände ähneln denjenigen der Liebhaberausgaben, ohne doch deren Preise auch nur entfernt zu erreichen. Wir zweifeln nicht, daß die neue Ausgabe bald mancher Familienbibliothek als stattlicher Schmuck sich einreihen wird.