Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schiller-Lotterie
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 16
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[16] Die Schiller-Lotterie hat bis heute bereits 109,070 Loose à 1 Thaler verkauft. Rechnen wir davon 34,000 Thaler für Gewinnankäufe und Spesen ab, so bleiben der Schillerstiftung jetzt schon 75,000 Thaler Ueberschuß, ungerechnet der Loose, welche noch abgesetzt werden. Wir können also wohl annehmen, daß mit dem in Dresden angelegten Stammcapital von 25,000 Thalern, den bedeutenden Einzahlungen von Moskau, Wien und anderen Städten, die Schillerstiftung augenblicklich schon ein Vermögen von 125,000 Thalern besitzt, mit dessen Zinsen schon mancher darbende Autor erquickt werden kann.