Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schach (Die Gartenlaube 1865)
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 4, S. 64
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1865
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[64]
Schach.

Um in möglichst mannigfaltiger Weise den Wünschen zu entsprechen, die an ein für den Familienkreis bestimmtes Blatt gerichtet werden können, wird die Gartenlaube hinfort auch Schachartikel und zwar abwechselnd, so weit es der Raum gestattet, eine Aufgabe und eine Partie bringen. Einlaufende Lösungen sollen beurtheilt und eingesandte, den Anforderungen unserer Zeit angemessene Probleme und Partien aufgenommen werden.

Aufgabe Nr. 1.
Von J. Berger in Graz.

(Diese Aufgabe gewann im Problem-Turnier zu Düsseldorf v. J. den ersten Preis.)

Weiß zieht an und giebt mit dem fünften Zuge Matt.

Die Gartenlaube (1865) b 064.jpg