Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sant kümernus
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: um 1507
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Augsburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Peter Spranger,
Der Geiger von Gmünd. 1991, S. 47
Kurzbeschreibung: Kümmernislegende mit Holzschnitt von Hans Burgkmair
Siehe auch Der Geiger zu Gmünd und Die heilige Frau Kummerniß (1815)
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Burgkmair Kuemmernis.JPG
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Wiedergabe folgt in der Schreibweise (u/v usw.) und hinsichtlich der Groß- und Kleinschreibung der Vorlage. Allerdings wird zwischen Lang- und Rund-s nicht unterschieden.
  • Abkürzungen werden aufgelöst.
  • Übergeschriebene Buchstaben werden mit <sup> hochgestellt, also zum Beispiel uo



Sant kümernus
Mirabilis deus in sanctis suis
Got würckt wunderbare ding in seinen hailigen


Ausschnitt Burgkmair Kuemmernis.JPG

Es was eins haydnischenn küniges tochter die was schoen vnd weyß. Darumb ain haydnischer künig ir zuo ainem gemahel begeret das was der junckfrawen layd. wann sy bett got auserwoelt zuo ainem gemahel Das thet irem vatter zoren der leget sy gefangenn Do rueffet sy got in der gefaengknuß an vnd batt yn das er ir zuo hilff kaem. das geschach. vnnd kam got zuo ir in die gefaencknuß vnnd troestet sy. Do begeret sy das er sy verwandelt in soelche gestalt. das sy kainem auff erdtrich geuiel sonder vm alt [?] in. Vnd das er sy machte wie sy jm am besten geuiel. Do verwandelt er sy vnnd macht sy im geleich. Do das ir vatter sach. fragt er sy warumb sy also laebe. do sprach sy. Wem gmahel den ich mir außerwoelet hab. hatt mich also gemachet. wann sy wolt sunst kainen dann den gekreützigten gott. Do erzürnet ir vater vnd sprache. Du muost auch am kreütz sterbenn wie dein got. des was sy willig. vnd starb am kreütz Vnd wer sy an ruofft in kümernuß vnd anfechtung dem kam sy zuo hilff in seinen noetten. Vnd haißt mit namen kuminis [?] vnd wirt genant sant kümernuß. vnd ligt in holand in ainer kirchen genant stouberg. Do kam ain armes geygerlin für das bild vnd geyget so lang biß ym das gecreütziget bild ainen guldin schuoch gab Den nam er vnd truog yn zu ainem goldschmid vnd wolt yn verkauffen Do sprach der goldschmid. ich kauff sein nit. villeicht hast du yn gestolen. Do antwurt er. nain. das gekreütziget bild hat mir yn geben. man koeret sich nit daran vnd fieng yn vnd wolt yn hencken. Do begeret der geyger das man yn wider zuo dem bild fueret. das thet man. vnd thet dem bild den guldin schuoch wider an den fuoß. do geyget er wider wie vor. Do ließ das kreützget bild den schuoch wider herab vallen. Des ward der geyger gar fro. vnd dancket got vnd sant kümernuß.