Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sahlabour
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 199-201
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[199]


Sahlabour.

S ischt wôhr, der Sahlabour ischt reich,
Und in de Batza thuat ems it bald oiner gleich,
Ear hôt a Hous, s ischt nagelnui,
Und suscht[1] Gebäu füars Bouragschäft it maih aß drui,

5
Zwe’ Jährling und ächt schweri Roß im Stall,

Drui Fülla reachni au uff jeda Fall,
Hôt dreißg Stuck Hoanhab[2] bis an Bouh[3] nouf stauh’ im Strauh,
Derzua sechs Soua und en Neabar[4] au.
Ear hôt sein Ösch[5] glei hintram Hous,

10
S ganz Klima[6] gôht topfeba dur und duri nous,

A schwers fürbündigs[7] loimigs Gwand,
Di beschti Koangründ, wo in eusam Zeahnta sand,
Und wia’n as wôhr ischt, stolz im Bou und Dung.

[200] Nôch Bour und Bäuri, boidi gsund und jung,

15
A nobli Schesa, Silbergschörrla, fei’ plattiart,

Geald gnua am Zei’s, und weit rum gäschtamiart.
Und wenns it grad am Schnüarle lauft,
Bhält ear die putzat Frucht drui Jôhr lang au’verkauft
Und sait: „Wa frôg i dô dernô?

20
I bi’ bigopps der Sahlabour, verstanda dô?

I ka’ s verwata, bis as wieder andrischt kommt,
Dur s Wata wead bei miar jô nix versummt,
Miar wead derweil nôch nu’ koi’ Sack verheit[8]!“
A so a Red, dia hôt en Nama, Leut!

25
Und aber oi’s, des gfällt mer it,

Des muaß i saga, wenn i s Wasser grad verschütt
Und uß der Gnôd beim Boura fall:
Hôscht du z Jakobi überhairt da Viazgerschnall[9],
Daß du it gscheiter weara witt seitria[10]

30
Und Gott versuacha trauscht, aß wia noh nia,

Mit Progla[11] und mit Pralla[12], wenn du so fangscht a’,
Seall eusa Hearrgatt könn der nimma na’,
Weil s Hous und d Schuira, d Hab und d Frucht
Füar Fuir und Hagel, Au’glücksfal und Sucht

35
Versichrat seiet maih aß gnua?


[201] An di und s Weib und d Kinder, gealt, denkscht itta, Bua?
Daß iahr verkranka könntet über d Nacht?
Hôscht du denn Gsundhoit eaba gauh’ im Pacht
Und moi’scht, der Taud lauf voar deim Hof glei wôlli[13] wischt[14],

40
Weil du so in der Väahversichering bischt?“



  1. Sonst.
  2. Hornvieh.
  3. Bauch.
  4. Eber.
  5. Zelge.
  6. Lage.
  7. Vorzüglich.
  8. Zerissen.
  9. Den Knall im Kopf, den der Schwabe am 40. Geburtstag nicht überhören darf, wenn er gescheit werden will.
  10. Seither.
  11. Sich selbst rühmen.
  12. Prahlen.
  13. Hurtig.
  14. Links.