Hauptmenü öffnen

Sage vom Schloß Lauterstein bei Zöblitz

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Georg Theodor Grässe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sage vom Schloß Lauterstein bei Zöblitz
Untertitel:
aus: Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen, Band 1. S. 409-410
Herausgeber:
Auflage: Zweite verbesserte und vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Schönfeld
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[409]
473) Sage vom Schloß Lauterstein bei Zöblitz.
Hasche, Mag. Bd. II. S. 462.

Eine Stunde von der Stadt Zöblitz liegt auf einem hohen Berge diesseits des Schwarzwassers ein Schloß, Lauterstein [410] mit Namen. Dieses ist zuerst ein Raubschloß gewesen, und hat sich einmal hier ein Reiter, der verfolgt ward, mit seinem Rosse vom Felsen herabgestürzt, das Pferd ist todt geblieben, der Reiter aber zwar mit dem Leben davongekommen, aber von seinen Feinden gefangen worden.