Textdaten
Autor: Friedrich Hebbel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rose und Lilie
Untertitel:
aus: Morgenblatt für gebildete Leser, 36. Jg., Nr. 109, S. 435
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 7. Mai 1842
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[435]

 Rose und Lilie.

Die Rose liebt die Lilie,
     Sie steht zu ihren Füßen.
Bald lös’t die Glut ihr schönstes Blatt,
     Es fällt, die Braut zu grüßen.

5
Die Lilie bemerkt es wohl,

     Sie hätt’ das Blättlein gerne;
Der Wind verweht’s, und Blatt nach Blatt
     Jagt er in alle Ferne.

Die Rose doch läßt nimmer ab,

10
     Läßt immer neue fallen;

Sie grüßt, und grüßt sich fast zu todt,
     Doch keines trifft von allen.

Das lezte fängt die Lilie
     Und thut sich dicht zusammen;

15
Nun glüht das Blatt in ihrem Kelch,

     Als wie ein Herz voll Flammen.

 Fr. Hebbel.