Repetirgewehre des 18. Jahrhunderts

Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Repetiergewehre des 18. Jahrhunderts
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[116] Repetirgewehre des 18. Jahrhunderts. Ein Franzose, der zu Anfang des genannten Säkulums Deutschland bereiste, kam auch nach Nürnberg, woselbst er bei einem Enkel des berühmten kunstreichen Zirkelschmiedes Hans Hautsch Pistolen sah, die nach und nach hundert Schüsse abgaben, ohne daß man sie mehr als einmal loszubrennen brauchte. Hautsch verlangte für das Paar dieser merkwürdigen Feuerwaffen nur einen Dukaten.