RE:Nicetius 9

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band XVII,1 (1936), Sp. [1936 181]
Linkvorlage für WP   
* {{RE|XVII,1|181||Nicetius 9|[[REAutor]]|RE:Nicetius 9}}        

9) Von Trier, Bischof ca. 525–566. Von ihm sind zwei Briefe erhalten: a) an die Königin Clodoswinde, Gemahlin Alboins des Langobardenkönigs, mit der Aufforderung, ihren Gemahl der katholischen Kirche zuzuführen; b) an Kaiser Iustinian wegen dessen Politik in dem dogmatischen Streit. Ausgabe: Mon. Germ. hist. epist. III (1892) 118ff. Gregor von Tour und Venantius Fortunatus erwähnen rühmend den N. Über ihn vgl. Bardenhewer Gesch. altkirchl. Lit. V 367; Dict. of Christian Biogr. (hrsg. von Smith and Wace) s. Nicetius (3). Hauck Kirchengesch. Deutschlands I³ 114 u. ö. H. v. Schubert Gesch. d. christl. Kirche im Frühmittelalter 92. 167–169.