Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Gegend in Hochmakedonien am Fluss Erigon (Crna), im Becken von Monastir
Band V,1 (1903) Sp. 280281
Bildergalerie im Original
Register V,1 Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,1|280|281|Deuriopos|[[REAutor]]|RE:Deuriopos}}        
[Obwohl der Verfasser des Artikels noch nicht über 70 Jahre verstorben ist († 1953), ist der Artikel gemeinfrei, da er – soweit wie hier angezeigt – keine Schöpfungshöhe aufweist. Näheres dazu unter w:Schöpfungshöhe. Bist du anderer Meinung, nutze bitte die Diskussionsseite dieses Artikels.]

Deuriopos (Δευρίοπος), Gegend in Hochmakedonien am Erigonfluss (jetzt Crna), einen Teil Paioniens bildend (Liv. XXXIX 53. Strab. VII 326f. Leake North. Greece III 306). Nach Inschriften [281] lag in römischer Zeit ein Hauptort von D. beim Dorfe Tsepichowo zwischen Monastir und Prilip; demnach ist als D. der nördliche Teil des fruchtbaren Beckens von Monastir zu erkennen (v. Hahn Denkschr. Akad. Wien, Phil. hist. Kl. XV 1867, 144f. Heuzey et Daumet Miss. en Macéd. 314ff. Dethier Ἑλλ. φιλ. συλλ. IV 89f.).