RE:Claudius 325

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 28642865
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2864|2865|Claudius 325|[[REAutor]]|RE:Claudius 325}}        

325) Ti. Claudius Saethida Caelianus, Sohn des Ti. Cl. Frontinus (Nr. 155), [vir] stl(itibus) iud(icandis), trib(unus) mil(itum) leg(ionis) III Gallicae, [q(uaestor)] provinc(iae) [Sici]liae candidatus imp[(eratorum) An]tonini et Veri August[orum] (161—169 n. Chr.), sodalis Hadrianalis, [trib(unus)] pleb(is), praet(or) fid(ei)com[m(issarius)], legatus leg(ionis) XI Cl(audiae), aug[ur], Patron von Abellinum (CIL X 1123 = Dessau 1086 Abellinum; nach sodalis Hadrianalis ist le .. überliefert: vermutlich falsch gelesen statt der beschädigten Anfangsbuchstaben von tribunus). In Hellas war C. ἀρχιερεὺς διὰ βίου und Ἑλλαδάρχης (Inschrift einer Statue des damaligen Caesars Marcus, CIG I 1318 = Le Bas-Foucart 319 Messene). Gemeinsam mit [2865] seinem Bruder Ti. Cl. Frontinus Niceratus (Nr. 156) setzte er im J. 164 dem Kaiser Verus die Inschrift CIL III 495 (Messene).