RE:Catoniana regula

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 1794
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|1794||Catoniana regula|[[REAutor]]|RE:Catoniana regula}}        

Catoniana regula. Die regula Catoniana vereitelt dem Urheber eines ungültigen Vermächtnisses (legatum) jede Hoffnung darauf, dass seine Verfügung durch Wegfall des Ungültigkeitsgrundes nachträglich gültig werden könne. Dig. XXXIV 7, 1: Catoniana regula sic definit, quod, si testamenti facti tempore decessisset testator, inutile foret, id legatum, quandocumque decesserit, non valere. Inst. II 20, 32. Gai. II 196.

Litteratur: Arndts Rh. Mus. V 1833, 204. v. Vangerow Pandekten⁷ II 504ff. § 540. Karlowa Röm. R.-G. II 931. Leonhard Inst. 96, 3. 361.