Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Stadt in Arkadien, inmitten einer sumpfigen Niederung
Band II,2 (1896) Sp. 15281529
Bildergalerie im Original
Register II,2 Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,2|1528|1529|Asea 1|[[REAutor]]|RE:Asea 1}}        

Asea. 1) Ἡ Ἀσέα (doch s. Nr. 2), Einwohner Ἀσεᾶται (nach Herodian. II 479 L. auch Ἀσία, Ἀσιάτης), Stadt im arkadischen Gau Mainalia, auf einer tafelförmigen Anhöhe inmitten einer sumpfigen (daher der Name, s. Asai) Niederung gelegen, an deren Rand Alpheios und Eurotas entspringen (Strab. VIII 343. Paus. VIII 44, 3. 54, 2. Dion. per. 412 u. Eustath. z. d. St. Steph. Byz. Hesych. s. Ἀσιώτας. Herodian. I 284; vgl. übrigens Philippson Peloponnes 88. 108f.). Sie wurde als eine Gründung des Aseatas (s. d.) bezeichnet (Paus. VIII 3, 4) und erscheint in der Geschichte zuerst im J. 370 als Vereinigungspunkt der Arkader (Xen. hell. VI 5, 11. 15). Nach [1529] Paus. VIII 27, 3, wo statt des überlieferten Ἰασαία jedenfalls Ἀσαία zu lesen ist (Curtius Pelop. 317. 343; nicht statt Ἀλέα, wie Bursian Geogr. II 198, 1. 227, 1 vorschlug), nahm sie auch an der Gründung von Megalopolis teil, bestand aber gleichwohl als selbständiger Ort fort, wie sowohl ihr Anschluss an Epameinondas vor der Schlacht bei Mantineia (Xen. hell. VII 5, 5) als auch ihre Münzen aus der Zeit des achaeischen Bundes (Head HN 352) zeigen. Noch Strabon (VIII 343) bezeichnet sie als κώμη τῆς Μεγαλοπολίτιδος, aber Pausanias (VIII 44, 3) fand sie bereits in Ruinen. Über letztere vgl. Curtius Pelop. I 266. 275. Bursian Geogr. II 226f. u. d. dort angef. Litt.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S XI (1968) Sp. 343
Bildergalerie im Original
Register S XI Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S XI|343||Asea 1|[[REAutor]]|RE:Asea 1}}        
[Obwohl der Verfasser des Artikels noch nicht über 70 Jahre verstorben ist († 1975), ist der Artikel gemeinfrei, da er – soweit wie hier angezeigt – keine Schöpfungshöhe aufweist. Näheres dazu unter w:Schöpfungshöhe. Bist du anderer Meinung, nutze bitte die Diskussionsseite dieses Artikels.][Abschnitt korrekturlesen]
S. 1528f. zum Art. Asea:

Neuere Untersuchungen und Grabungen: Erik J. Holmberg Excavations at Asea in Arcadia 1936–1938, Göteborgs Högskolas Arsskrift XLV (1939) 3; ders. The Swedisch excavations at Asea in Arcadia, Lund 1944 (Skrifter utgivna av Svenska Institutet i Rom XI). Die Siedlung auf der Akropolis ist neolithisch bis mittelhelladisch und dann wieder hellenistisch, Lage des Ortes klassischer Zeit noch nicht festgestellt. Sonst IG V 2, S. 144, 60ff.