RE:Aqua, Aquae 89

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,1 (1895), Sp. 306
Acqui Terme in der Wikipedia
Acqui Terme in Wikidata
Acqui Terme im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|306||Aqua, Aquae 89|[[REAutor]]|RE:Aqua, Aquae 89}}        

89) Aquae Statiellae (Ἄκουαι Στατειέλλειαι in den Hss. corrupt bei Strab. V 217; Einwohner Aquenses Statiel(li), CIL V 7153), Aquae Statellae (Militärdiplom des Vespasian nr. XII im CIL III Suppl. p. 1960. Inschr. CIL VIII 502), Aquae Statiellorum (Plin. n. h. III 49) oder einfach Aquae (Itin. Ant. 294. Inschr. aus Mainz CIRh 1185. Not. Dign. occ. 42), Stadt in Ligurien mit vielbesuchten warmen Bädern, noch jetzt Acqui. Erwähnt auch Plin. n. h. XXXI 4. CIL II 2993. III 2833. Tab. Peut. Nach der Not. Dign. a. a. O. stand ein praefectus Sarmatarum gentilium dort bezw. in Dertona. Noch Paulus Diaconus hist. Rom. II 16 und Liutprand von Cremona hist. II 11 erwähnen die prachtvollen Thermenbauten aus römischer Zeit als bestehend. Biorci Antichità di Acqui-Staziella, 2 Bde., Tortona 1818. Lateinische Inschriften CIL V 7504–7531. Pais Suppl. 967.