Hauptmenü öffnen
Textdaten
>>>
Autor: Adolf Marquardt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Punschlied
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 52, S. 877
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[877]
Punschlied.

Die ihr in heimlichen Ecken webet,
Fröhliche gerne fröhlich umschwebet,
Geister geselligen Herdes – herein!
Leise, daß keiner den Zauber gewahre,
Mischet den Trank und wunderbare
Kräfte senket beim Lampenschein
In die dampfende Schale hinein!

Spendet ihr Rum aus tropischer Zone,
Gabe italischer Gluth – die Citrone,
Würze, vom indischen Osten gesandt,
Bringt dann auch Träume südlicher Sonnen,
Bringet dem nordischen Winter die Wonnen
Ewigen Lenzes – zum blühenden Land
Weitet des Hauses engende Wand!

Fesselt die festliche, flüchtige Stunde,
Freier beflügelt das Wort in der Kunde,
Lachende Ferne führet empor,
Wieget im Glanze dunkle Cypressen,
Sorgen lasset und Mühe vergessen,
Füllet die Gläser – aus goldenem Thor,
Siehe, schon wandelt die Freude hervor!

Adolf Marquardt.