Opfer an Hygiea

« Abendlandschaft von der Bellevüe am Genfersee, vor dem Gervaisthore Gedichte (Friederike Brun) Bey Münters Grabe »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Friederike Brun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Opfer an Hygiea
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 18–19
Herausgeber: Friedrich von Matthisson
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1795
Verlag: Orell, Gessner, Füssli & Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Brun) 035.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[18]
Opfer an Hygiea.

Höre mich, Hygiea! Du rosenwangige Göttinn,
     Sey der Flehenden hold, welche voll Hoffnung sich naht!
Statt der lachenden Horen, die sonst mein Leben umschwebten,
     Schwärmet der Plagen Heer mir ums brennende Haupt.

5
Schöne freundliche Göttinn! gebeut den nächtlichen Plagen;

     Stürze mit mächtigem Arm sie in den Orkus hinab!
Siehe der Jugend Schmuck, das braune wallende Haupthaar;
     An des Altares Fuß leg’ ich weinend es hin[1]!
[19] Ach ein theures Opfer! Es war der Gespielinnen Freude,

10
     Wenn wir beym häuslichen Fest kränzten das glänzende Haar;

Tändelnd haschten die Kindlein die langen wehenden Locken,
     Hob sie der scherzende West höher im frölichem Tanz.
Darum segne den Quell, auf daß ein frischeres Leben
     Kühlend vom Scheitel hinab dämpfe die dörrende Glut!

15
Sei der Flehenden hold, o rosenwangige Göttinn!

     Schenke Gesundheit mir, schenke mir frölichen Sinn!



  1. Die Verfasserinn mußte, um mit Nutzen kühlende Kopfbäder gegen ein hartnäckiges Kopfweh gebrauchen zu können, sich das Haar abschneiden.