O, die Liebe macht uns selig

Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: O, die Liebe macht uns selig
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube,
Nr. 40, S. 633 (Aus dem Schwanengesange eines deutschen Dichters)
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1869
Verlag: Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[633]

„O, die Liebe macht uns selig,
O, die Liebe macht uns reich!“
Also singt man tausendkehlig
In dem heil’gen röm’schen Reich.

5
Du, Du fühlst den Sinn der Lieder,

Und sie klingen, theurer Freund,
Jubelnd Dir im Herzen wider,
Bis der große Tag erscheint:

Wo die Braut, mit rothen Bäckchen,

10
Ihre Hand in Deine legt,

Und der Vater, mit dem Säckchen,
Dir den Segen überträgt.

Säckchen, voll mit Geld, unzählig
Linnen, Betten, Silberzeug –

15
O, die Liebe macht uns selig,

O, die Liebe macht uns reich!