Nur einen Mann aus Millionen!

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Georg Fischer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nur einen Mann aus Millionen!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 11, S. 161
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[161]
Nur einen Mann aus Millionen!
Von J. G. Fischer..[1]
„Ein Mann ist viel werth in so schwerer Zeit.“ 
Schiller.

Erheb’ Dich wie aus Einem Munde,
Du Schrei der Noth nach einem Mann;
Das deutsche Fahrzeug geht zu Grunde,
Es fängt schon tief zu sinken an.
Schon bog es hoffend um die Klippe,
Schon nach dem Hafen ging der Zug,
Da fiel auf der Bemannung Sippe
Der Wahn, wie er noch Keinen schlug:

Sie riß herab der Einheit Fahne,
O unerhörte Meuterei!
Und Jeder schrie in seinem Wahne:
So bin ich stark, so bin ich frei! –
Du herrlich Schiff, so wohl gezimmert,
Ist’s möglich? läßt es Gott gescheh’n,
Daß Du verrathen und zertrümmert
Und rettungslos sollst untergeh’n?

Tritt aus der Führer wildem Zanken
Kein so antiker, ganzer Mann,
Der den unsterblichen Gedanken
Der deutschen Größe fassen kann?
Der uns ohn’ Aufseh’n und Erbarmen
Zusammentreibt im Schlachtenschweiß.
Und dann mit unbeugsamen Armen
Die deutsche Mark zu runden weiß?

Nur Einer aus den Millionen,
So weit die deutsche Langmuth haust!
Zum Heil der Völker und der Thronen
Nur eine eisern harte Faust,
Die wie ein Blitz durch alle Grade
Empor sich zum Dictator schwingt
Und die Rebellen ohne Gnade
In’s starre Joch der Einheit zwingt!

Die, nicht erwägend und nicht wählend,
Aufstelle das Columbusei,
Daß nicht der Deutschen Schmach und Elend
Ein Spottlied aller Völker sei!
Komm, Einziger, Dir sei geschworen,
Tritt auf, wir folgen Deiner Spur,
Du letzter aller Dictatoren,
Komm mit der letzten Dictatur!


  1. Wenn die begeisterten, am 10. November gesprochenen Reden irgendwo wirkliche Jubelreden geworden sind, so ist es in Schwaben gewesen, wo Dr. J. G. Fischer (der Verfasser des obigen Gedichtes) bei der Hauptfeier in Stuttgart und vor Schiller’s Geburtshaus in Marbach als stets willkommener Volksredner auftrat. Fischer’s Name, jetzt auch an der Spitze des Schiller-Comité’s, ist bekannt im ganzen Lande, namentlich durch seine vortrefflichen Gedichte: „Auferstehung Schiller’s“ und das „Lied der Zukunft“, die er in den bewegten Tagen des letzten Jahrzehnts sang. Um Fischer ganz zu würdigen, muß man seine in der Cotta’schen Buchhandlung bereits in zweiter Auflage erschienenen Gedichte zur Hand nehmen. Seine Liebeslieder sowohl, „junge Sprossen und Liebesrosen“ genannt, wie seine patriotischen Gedichte unter dem Titel: „Eichenzweige und Dornenreiser“ sind vortrefflich und zeigen uns den schwäbischen Poeten als einen ebenso naiven und zarten wie andererseits kräftigen und patriotischen Dichter. Einen hohen Werth dürfen wir auch seinen Romanzen und Balladen zusprechen. Jedenfalls hat Fischer noch eine bedeutende Zukunft. – Das oben abgedruckte markige Gedicht ist ein Originalbeitrag und noch nicht in die Sammlung aufgenommen.
    D. Red.