Mißverstanden

Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mißverstanden
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 111
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[111]

Mißverstanden.

I juhsg[1] vom Kappelafelsa
Um Beatzeit na ins Thal,
Dô geits vom Dobelhölzle
Miar rouf da Widerhal.

5
„Sei stilla,“ schreini abe,

„Du alter Papagoi,
Du kanscht jô doch nix merka
Aß nu’ da letzta Schroi!“

Was gschieht? Dô rätscht a Vogel,

10
A Gägisch,[2] uffam Stoi’:

„Mei’ Schatz, dear ischt it komma,
Jetz muaß i wieder hoi’.“


  1. Rufe juhui.
  2. Nußhäher, Nußjäck.