Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Albert Traeger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Meinem Erich!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 42, S. 695
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1872
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[695]

 Meinem Erich![1]

Du kamst nach schmerzensbanger Nacht,
Der Tag ob Deiner Wiege graute,
Wie hat das Vaterherz gelacht,
Als den ersehnten Sohn er schaute; –
     Und nun nach langer Todesqual,
     Nach schlummerloser Nächte Pein
     Schlief bei dem ersten Morgenstrahl
     Mein liebes Kind für immer ein.

Es war ein kurzer, schöner Tag,
An Freuden reich und süßen Sorgen,
Der wie im Frührothschimmer lag
Hell zwischen jenen beiden Morgen:
     Des Lebens Ziel erschien mir klar,
     Leicht ward und fröhlich mein Gemüth,
     Das Glück der eig’nen Kindheit war
     In meinem Kind mir neu erblüht.

Nach schweren Müh’n auf ihn ein Blick,
Und neu belebt war Muth und Hoffen,
Was mir versagte das Geschick,
Für meinen Sohn lag Alles offen;
     Und wenn mein müder Arm erschlafft,
     Im Alter mir das Haupt ergraut,
     Ich hätte seiner frischen Kraft
     Mein Werk voll Zuversicht vertraut.

Vorbei – vorbei – der Traum verging,
Er war zu schön, um lang zu währen,
Und wie ich lachend Dich empfing,
Heut’ lass’ ich Dich mit blut’gen Zähren;
     Doch Dein verklärtes Antlitz scheint
     Ein Bild der sel’gen Himmelsruh’,
     Beim Kommen hattest Du geweint,
     Im Scheiden lächelst friedlich Du!

 Albert Traeger.


  1. Den „Dichter der Gartenlaube“ hat vor Kurzem ein großes Herzeleid getroffen, indem ihm unerwartet sein einziger Sohn durch den Tod entrissen wurde. In der Nacht vor dem Begräbnisse dichtete er obiges Lied, das er ursprünglich nicht für die Oeffentlichkeit bestimmt hatte.
    D. Red.