Man tadelt, was man liebt

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Man tadelt, was man liebt
Untertitel:
aus: Der Nürnberger Trichter, Nr. 14, S. 55
Herausgeber: Eduard Kauffer
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1848
Verlag: Friedrich Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[55]
Man tadelt, was man liebt.

Der Nürnberger Trichter 55 b3.jpg

„Dieses Bier in diesem Süddeutschland ist Schuld, daß alle Leute so dumm sind. Keen Mensch weeß was von Hegel, von Ronge, von – von – von – pfui! Lieber Jott! möcht’ ich doch – Ne, det kann ich Sie schon sagen, wir an der Spree sind janz andere Sterbliche, wir sind uffjeklärte, jeistvolle, so zu sagen bei lebendigem Leibe jänzlich verklärte, verjeistigte unsterbliche Sterbliche! Ich hasse dieses Bier, diesen jränzenlosen Quell aller Dummheit, das eenen Mann zur schauderösesten Apathie bringt! Nehmen Sie mich nicht übel, aber ich bin nun eenmal in der jewaltigsten Rage – mir ist die Jeschichte zuwider jeworden, ich will politisiren! – Eure Rejierung taugt nichts – aber so etwas fällt Euch nicht ein, beim ersten Jlase sind alle Jedanken beim Teufel! – Ich jehe. – Schönes Kind, was bin ich schuldig – wie viel hab’ ich?“

„Siebzehn Halbe.“