Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Wilhelm Müller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mai
Untertitel:
aus: Gedichte von Wilhelm Müller. Vollständige kritische Gesamtausgabe bearbeitet von James Taft Hatfield. Seite 56-57
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1906
Verlag: B. Behr’s Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Mai
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[56]
 Mai.


Ich möchte schweigend, Lieber, dich umfangen,
Gehüllt in süße, bange Dämmerungen.
Es wird so viel zu meinem Preis gesungen,
Daß mir die Lust am Liede fast vergangen.

5
Wärst du so heiß von seligem Verlangen,

Wie eine Lilie, deren weiße Zungen
Den langen Tag nach kühlem Trost gerungen,
Bis daß sie müd’ und matt zur Erde hangen:

Komm her zu mir, ich gebe dir zu trinken,

10
So viel du magst, mein treuer deutscher Zecher,

Aus meinem bodenlosen Liebesbecher!

[57]
Siehst du die hellen Thauestropfen blinken

Dort an den Lilien in der Morgensonne?
Wie mäßig schaltet ihr mit meiner Wonne!