MKL1888:Zepharovich

Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Seite mit dem Stichwort „Zepharovich“ in Meyers Konversations-Lexikon
Band 16 (1890), Seite 879880
Wikisource-logo.svg Wikisource-Seite: Victor Leopold Ritter von Zepharovich
Wiktionary small.svg Wiktionary-Eintrag:
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Indexseite
Empfohlene Zitierweise
Zepharovich. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1890, Band 16, Seite 879–880. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/wiki/MKL1888:Zepharovich (Version vom 11.04.2021)

[879] Zepharovich (spr. -witsch), Viktor, Ritter von, Mineralog, geb. 13. April 1830 zu Wien, studierte dort und an der Bergakademie in Schemnitz, wurde 1852 Geolog an der Geologischen Reichsanstalt zu Wien, 1857 Professor der Mineralogie zu Krakau, 1861 zu Graz und 1864 an der Prager Universität, wo er 1880 ein mineralogisches Institut errichtete. 1885 wurde er zum Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Wien ernannt. Außer einer großen Anzahl mineralogisch-kristallographischer Monographien einzelner Mineralspezies und kristallographischer Untersuchungen chemischer Präparate lieferte er Berichte über die geologische Durchforschung Böhmens und Ungarns und veröffentlichte ein „Mineralogisches Lexikon für das Kaisertum Österreich“ (Wien [880] 1859–73, 2 Bde.) sowie „Kristallographische Wandtafeln“ (Prag 1877).