MKL1888:Liebmann

Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Seite mit dem Stichwort „Liebmann“ in Meyers Konversations-Lexikon
Band 10 (1888), Seite 775
Mehr zum Thema bei
Wikipedia-Logo
Wikipedia: Otto Liebmann
Wiktionary-Logo
Wiktionary:
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Indexseite
Empfohlene Zitierweise
Liebmann. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1890, Band 10, Seite 775. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/wiki/MKL1888:Liebmann (Version vom 25.11.2022)

[775] Liebmann, Otto, philosoph. Schriftsteller, geb. 25. Febr. 1840 zu Löwenberg in Schlesien, studierte 1859–61 auf den Universitäten Jena, Leipzig und Halle, wurde 1866 Privatdozent der Philosophie in Tübingen, 1872 ordentlicher Professor an der Universität Straßburg und folgte 1882 einem Ruf nach Jena. Außer zahlreichen Abhandlungen in den „Philosophischen Monatsheften“, der „Zeitschrift für Philosophie“ und andern Fachjournalen veröffentlichte er folgende schätzenswerte Werke: „Kant und die Epigonen“ (Stuttg. 1865); „Über die Freiheit des Willens“ (das. 1866); „Über den objektiven Anblick“ (das. 1869); „Analysis der Wirklichkeit“ (2. Aufl., Straßb. 1880); „Gedanken und Thatsachen. Philosophische Abhandlungen etc.“ (das. 1882, Heft 1); „Über philosophische Tradition“ (das. 1883); „Der Klimax der Theorien“ (das. 1884).