MKL1888:Klöpfleinsnächte

Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Klopfkur
Nächster
Klopfsteine
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Anklopfnächte

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Anklopfnächte
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Klöpfleinsnächte“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
852

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Klöpfleinsnächte. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 9, S. 852. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Kl%C3%B6pfleinsn%C3%A4chte&oldid=- (Version vom 16.12.2015)

Klöpfleinsnächte, in Süddeutschland die letzten drei Donnerstage vor Weihnachten, an denen des Abends Arme und Kinder umherziehen und an die Hausthüren und Fensterläden pochend oder mit Erbsen und Linsen an die Fenster werfend unter Hersagen von Reimsprüchen Geschenke heischen, ein alter heidnischer Gebrauch zur Zeit der Wintersonnenwende (die Wahl des Tags, das Hämmern sowie das Werfen mit Erbsen weist auf Donar). Anderweitig nannte man sie auch Anklopferleinstage.