Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: F. Vochazer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Märzensonne
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 10, S. 155
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1897
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[155]

 Märzensonne.

Im Märzen, wenn es heimlich lenzt,
Da ist’s ein gutes Schreiten!
Der Himmel lacht, die Erde glänzt
In jungen Seligkeiten.

Es fließen durch die ganze Welt
Der Hoffnung gold’ne Wogen,
Schon ist vom Saatengrün das Feld
Sanftschimmernd überzogen.

Frau Sonne nickt dir zu vertraut:
„Wie steht es mit uns zweien?“
Dir ist es g’rad, als müßtest laut
Ins Blaue du juchheien.

Was du, des Winters übersatt,
An Leid hast tragen müssen –
Vorüber! – jedes grüne Blatt
Möchtest du küssen, küssen!

Das Auge blitzt, es wallt das Blut
In übermüt’ger Wonne –
Ach, keine Sonne kos’t so gut
Als wie die Märzensonne!
 F. Vochazer.