Textdaten
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lebwohl!
Untertitel:
aus: Edelsteine deutscher Dichtung. Sammlung bester lyrischer und lyrisch – epischer Gedichte.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1880
Verlag: Druck und Verlag der Genossenschaftsbuchdruckerei.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan
Kurzbeschreibung:
Edelsteine deutscher Dichtung, Seite 40 bis 41
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Edelsteine deutscher Dichtung Buchumschlag.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[40-41]

Lebwohl!

Es kam zu mir in linden Frühlingstagen
Der liebe Traum, den treulich ich gehegt;
Jetzt, wo der Sturm die weiße Fläche fegt,
Muß ich für immer traurig ihm entsagen.

5
Er narrte lange mich und ist zerronnen,

Als ich nach ihm gegriffen mit der Hand,
Und mit dem schönen, leeren Trugbild schwand
Was heimlich ich gedichtet und gesonnen.

Vorbei! Ich sollte zürnen wohl und fluchen,

10
Dem trügerischen, wesenlosen Bild,

Doch immer wieder ward ich weich und mild
Und immer blieb's bei zaudernden Versuchen.
Mir ist, als stünd' ich ernst an einem Grabe,
Im Auge Thränen, weh das Herz und wund,

15
Und ein „Leb' wohl, leb' wohl!“ von bleichem Mund

Ist alles, was für meinen Traum ich habe.

Er war so schön – ihm muß ich wohl verzeihen.
Ob auch für dich es ein Verzeihen gibt?
Was spricht für dich? Daß es dem Traum beliebt,

20
Dir launisch Würde, Werth und Reiz zu leihen?

Du warst kein Stern, nur eines Irrlichts Flimmer,
Und von gemachten Blumen war dein Kranz;
Was mich gelockt, war ein geborgter Glanz,
Der bloße Widerschein von fremdem Schimmer.

25
Vorbei! Ich sollte zürnen dir und grollen,

Doch immer wieder ward mein Auge naß,
Sah ich im Geiste traurig dich und blaß,
Und immer blieb's bei halbem, lauem Wollen.
Mit fester Hand greif' ich zum Wanderstabe;

30
Du bist mein Schicksal und du treibst mich fort,

Doch ein „Leb' wohl!“, ein mildes Abschiedswort,
Ist alles, alles, was ich für dich habe.
                                                                 R. Lavant.