Kritik der Weltschöpfung

Textdaten
<<< >>>
Autor: Maximilian Bern
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kritik der Weltschöpfung
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 175
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[175]

Kritik der Weltschöpfung.

Wenn ich der liebe Herrgott wär’,
Dann möchte ich mich schämen,
Und würde noch einmal die Welt
Zu schaffen mich bequemen.

5
Denn wahrlich recht misslungen scheint

Sie mir in manchem Teile,
Was mich durchaus nicht Wunder nimmt,
Denk’ ich der grossen Eile,

In der Gott dies sein Erstlingswerk

10
Vollbracht in nur sechs Tagen,

Anstatt mit seiner Schöpfung sich
Noch manches Jahr zu plagen. –

Das Welterschaffen ist wohl schwer!
Drum, wenn ich’s recht betrachte,

15
Muss ich gestehn, dass Einzelnes

Gott nicht so übel machte.

Zu früh nur fand er alles gut
Mit selbstgefäll’ger Miene.
Nicht leugnen lässt sich sein Talent,

20
Ihm fehlte bloß Routine.
Maximilian Bern.