Kloster Mödingen

Kloster Mödingen
Kloster Mödingen
Kloster Medingen, Kloster Maria Medingen, Kloster Maria Mödingen
ehemaliges Dominikanerinnenkloster, seit 1843 eine Niederlassung der Dillinger Franziskanerinnen in Schwaben (Bayern)
Siehe auch Margareta Ebner
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Eintrag in der GND: 4279595-3
Weitere Angebote

Klostergeschichte und BeschreibungenBearbeiten

  • Franciscus Petrus: Medingense. In. Suevia ecclesiastica. Augsburg 1699, S. 607 MDZ München
  • Placidus Braun: Geschichte der Grafen von Dillingen und Kiburg. München 1823, S. 52–55, 99, 102, 110 Google
  • Placidus Braun: Historisch-topographische Beschreibung der Diöcese Augsburg in drey Perioden. Bd. 1, Augsburg 1823, S. 511–512 Google
  • Johann Nepomuck Franz Anton von Raiser: Urkundliche Geschichte des ehemaligen Frauenklosters Medingen, auch „Maria Mödingen“ genannt, im itzigen Landgerichts-Bezirke Dilingen im k. bayer. Regierungs-Bezirke von Schwaben und Neuburg. Augsburg 1840 Google, GNM
  • Johann B. Bautz: Beschreibung der in dem Regierungsbezirke von Schwaben und Neuburg gelegenen merkwürdigen Orte nach den Stadt- Land- und Herrschafts-Gerichten. Augsburg 1844, S. 49 Google
  • Kloster Mödingen. In: Tag- und Anzeigblatt für die Städte Dillingen, Lauingen, Höchstädt, Wertingen und Gundelfingen 1867, S. 801 Google
  • Maria-Medingen. In: Kalender für katholische Christen. Bd. 30, Sulzbach 1871, S. 89–97 Google
  • Anton von Steichele: Geschichte des Dominikanerinen-Klosters Medingen. In: Das Bisthum Augsburg, historisch und statistisch beschrieben. Die Landkapitel Dilingen, Dinkelsbühel, Donauwörth. Bd. 3, Augsburg 1872, S. 159–190 Google
  • Carl Julius Böttcher: Maria-Mödingen. In: Germania Sacra. Leipzig 1874, S. 934 Google
  • Felix Fabri: De monasteriis Medingen et Medlingen. In: Tractatus de civitate Ulmensi], Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 1889 Commons
    • Nach der Ausgabe des litterarischen Vereins in Stuttgart verdeutscht von Professor Konrad Dietrich Haßler. Ulm 1909, S. 113–115 retrobib
  • Georg Rückert: Zur Geschichte der Frauenklöster zu Mödingen, Ober-Medlingen, Lauingen und Höchstädt in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts. In: Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen. 17 (1904), S. 111–114 UB Augsburg
  • Alfons Maria Scheglmann: Die von dem Sturme des Jahres 1802 getroffenen Frauenklöster in Kurpfalzbayern. Abschnitt: Das Kloster der Dominikanerinnen zu Mariamedingen. In: Geschichte der Säkularisation im rechtsrheinischen Bayern. Band 2, Regensburg 1904, S. 390–396 Internet Archive
  • Alfred Schröder: Beiträge zur Kunsttopographie und Künstlergeschichte des bayerischen Kreises Schwaben. In: Archiv für christliche Kunst: Organ des Rottenburger Diözesan-Kunstvereins. Band 25, Stuttgart 1907, S. 83 ff. UB Heidelberg
  • Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Band 3: Süddeutschland, Berlin 1908, S. 288 UB Heidelberg
  • Hieronymous Wilms: Die Aufhebung des Klosters Medingen. In: Geschichte der deutschen Dominikanerinnen, 1206-1916 Dülmen i. W. 1920, S. 310–312 Internet Archive
  • Friedrich Zoepfel: Maria Medingen. In: Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen an der Donau. 59/60 (1957/58), Dillingen an der Donau 1960, S. 7–77 MDZ München
  • Paulus Weißenberger: Gebetsverbrüderungen der Abtei Neresheim mit den Frauenklöstern in Dillingen und Maria Medingen. In: Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen an der Donau. 73 (1971), Dillingen an der Donau 1971, S. 104 MDZ München
  • Lexikon für Theologie und Kirche. 6 (1997) S. Sp. 1351–1352 Google

Handschriften aus dem KlosterBearbeiten

  • Vitaspatrum: Ms. germ. fol. 1157, Mödingen 1482 SB Berlin
  • Friedrich Wilhelm: Ein Freidankbruchstück aus Medingen. In: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur. Berlin 1912 DigiZeitschriften