Hauptmenü öffnen

Kleiner Briefkasten (Die Gartenlaube 1878/52)

Textdaten
<<<
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kleiner Briefkasten
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 52, S. 870
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[870]
Kleiner Briefkasten.

A. G. in L. Sie möchten wissen, ob der „gesetzliche Schutz der Erfindung“, welchen das von uns in Nr. 38 erwähnte Flugblatt über die Winter’schen Gichtketten nennt, sich auf ein dem „Erfinder“ ertheiltes Patent bezieht und ob das Zeugniß des Herrn Dr. Heß, der sich „gerichtlich vereideter Chemiker und wissenschaftlicher Untersucher und Sachverständiger für medicinische, pharmaceutische und Gesundheitspräparate aller Art“ unterzeichnet, worauf das L. S. hindeute, ein amtliches sei, etwa vom kaiserlichen Gesundheitsamt ausgestellt? – Der gesetzliche Schutz bezieht sich nur auf die Fabrikationsmarke, es fehlte auch noch, daß solche Dinge bei uns patentirt würden! Das Zeugniß des Dr. Heß ist, wie alle derartigen Zeugnisse, ein reines Privatgutachten; der Aussteller gehört mit den Collegen Professor von Kletzinsky, Medicinalrath Joh. Müller, Dr. (??) Theobald Werner, Professor X. Landerer und Anderen zu jenen Persönlichkeiten, die anscheinend die günstige Begutachtung von Geheimmitteln als Geschäft betreiben. Man begegnet ihren stets günstigen Zeugnissen so allgemein bei diesen Mitteln, daß es längst als größte Empfehlung für eine neue Waare dient, wenigstens nicht von diesen Herren empfohlen zu werden.

W. in Berlin. G. Bernhardt: „Die Käfer. Eine Anleitung zur Kenntniß des Käfers im Allgemeinen, wie auch zu zweckmäßiger Einrichtung von Käfersammlungen. Mit 72 illuminirten Abbildungen. Fünfte verbesserte Auflage, 1876. Halle, Hendel. 1 Mark.“

R. S. 2 in Berlin. Zu umfangreich.

A. W. Wenden Sie sich an Herrn Emil Schmidt, Zeichenlehrer an der Gewerbeschule für Mädchen in Hamburg!