Hauptmenü öffnen

Kleiner Briefkasten (Die Gartenlaube 1864/19)

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kleiner Briefkasten
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 19, S. 304
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1864
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[304] M. V. in H – stdt. Was Sie aus Wiggers’ Schilderung seines Besuchs auf Caprera herausgelesen haben, vermag unser blöder Verstand nicht zu begreifen. In dem ganzen Artikel ist der schleswig-holsteinschen Frage mit keiner Sylbe gedacht, auch ist uns nicht im Traume eingefallen, auf Garibaldi als auf einen Retter des bedrängten Bruderstammes im Norden hinweisen zu wollen; nicht erst die Antwort, welche er unlängst der Dänendeputation in London ertheilt, hat uns die Ueberzeugung gegeben, daß der große italienische Patriot von den deutschen Verhältnissen, gleich der Mehrzahl seiner Landsleute, eine ziemlich nebelhafte Vorstellung besitzt, und wir sind überdies von der Wahrheit durchdrungen, daß das Vaterland sein Heil nimmermehr aus fremden Händen erwarten darf. Auch was Sie von einem Allianz-Pacte fabeln, den Wiggers im Namen der deutschen Volkspartei mit dem Einsiedler auf Caprera abgeschlossen habe, ist zu lächerlich, als daß es eines Wortes der Widerlegung bedürfte. Der Wiggers’sche Artikel ist nichts anderes und strebt nichts anderes an, als eine Schilderung der Eindrücke, welche ein bekannter freisinniger deutscher Mann von seinem Besuche bei Garibaldi und dessen einfacher undiplomatischer Natur wie von dem spartanisch schlichten Hauswesen desselben empfangen hat, und so und nicht anders wird die Mehrzahl der Leser unseres Blatten die Skizze aufgefaßt haben.

A. L. in Berlin. In einer der nächsten Nummern der Gartenlaube werden Sie eine Illustration vom Kriegsschauplatze finden, auf die wir Sie im Voraus aufmerksam machen zu müssen glauben: eine Abbildung der zweiten dänischen Schanze bei Düppel in ihrer gräßlichen Verheerung nach dem Sturme, welche unser Specialartist, Hr. Otto Günther aus Weimar, noch am Nachmittage des 18. Aprils, unmittelbar nach dem furchtbaren Angriffe, skizzirt hat, so daß Sie auf eine ganz authentische Zeichnung rechnen dürfen.