Kleine Bilder aus der Gegenwart/Der Schweizer Alpenclub auf der Ausstellung in Zürich

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Schweizer Alpenclub auf der Ausstellung in Zürich
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 35, S. 569–570
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1883
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Reihe: Kleine Bilder aus der Gegenwart
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[569]

Kleine Bilder aus der Gegenwart.

Nr. 6. Der Schweizer Alpenclub auf der Ausstellung in Zürich.

Aus der glimzendeu Ausstellung, welche an dem llfer des Limtnatstusses bietet stie acht Mann Natnn. ^i.. ^n. di^n .rl... Attsgaugspuun süe iu Zürich das schweizerische Volk m dtesem .^ahreerrtchtethat, greifett mir Erettrsiotten auf das Schreckho- ..nd .1t.... di. Gletschereise Strahleck, heute eine Abcheilung heraus, welche uns dte Erzeugutlfe einer den Be. Fmsteraarjoch, Agassizjoch und Vis.berto,.b wohueru des platten Landes nur wenig bekennten 'thätigkeit vor Augen fuhrt. Mitteu unter den Fabrikallteu , Laud- wirtheu und Künstlern derSchweiz ist attch der Alpenelttd erschienen , der sich die Aufgabe gestellt hat, die hol.e Alpen- regiert dem Verkehr zu erschließen uttd sie wissenschaftlich zu erforschen. Seitt zwanzigjähriges Wirken hat nicht uur für das engere Vaterland vielett Ntttzeu arskstrt, sondern muß auch von dem Strom der Touristen, der sich alljährlich iu die Alpen ergießt, in hervorragender Weise anerkannt werden, es beansprucht entschieden ein allgemeineres Interesse, uud hoffentlich werden auch die folgenden Angaben dem Lesertreis der ,,Garteu. laude" nicht uuwillkommen seiu.

Die Gartenlaube (1883) b 569 1.jpg

Ein Alpenführer.
Nach einer Photographie.

Seitdem 82 Söhne Aldi aus nnter Führung William Kennedv's am 22. De. eentber185'^ in London den ersten Alp ine Ewo" begründet hatten, ist bis auf den heutigen .....ag die Zahl der Alpen. und Touristenvereine in Europa riesig ge- wachsen. Dentschland alleiu zählt gegett 40 solcher Vereiue, die an der Er^ schliemtug, Ersorschung und Verschöue- eung der heimischen Berge rastlos nud mit vielem Erfolg arbeiteu. ^a selbst uach Afteu pflauzte sich diese Bewegung sort, deuu die englischen Welttouristeu haben vor Kurzem eitteu Himalanaelub gegrttudet. Fraukeich, Oesterreich ttttd Italien haben sich dieser für tntsere wanderlustige Zeit so charakteristischen Bewegung gleichfalls augeschloffen.

unter allen diesett Vereinen nimmt aber, was die Gediegenheit der Leistuu. gen anbelangt , der Schweizer Aspeu. elub uubestritteu den ersten Naug eiu. nud das darf uns nicht wnndern , denn die 85 Manu, welche an der von dem verstorbenen l.)r. Simmler uach Bern am

1s). April 1868 berufenen Grüudungs. sttzung ...'.heil nahmen, be- landen sich von Ansana. au in einer äußerst glucklichen Lage. Die Zusammensetzung der Schweiz aus verschieden neu Nationalitäten machte dem rasch ausblühenden Ver. ein alle nationalen Sonder- bestrebnugen unmöglich uud lenkte seine gesammte Kraft atts rein wissenschaftliche Forschung. Außerdent hat der rege Fremdenverkehr die Bevölkerung der Hoch. thäler schon frühzeitig zttr (Gründung zahlreicher Ho- tels, zur Anlage von Wegen uud Straßen verattlaßt nnd auch zur Eutwickeltmg eiues selbststandigen Führerwe. selts vielfach augeregt"

Die Gartenlaube (1883) b 569 2.jpg

Schwarzhütte und Finsteraarhorn.
Nach einer Photographie.

So mußte sich denn die Thätigkeit des schweizerischen Alpenclubs naturgemäß auf ieue Hochgebirge regiotteu richten, in welche nur der Tourist zu steigen pflegt und in welche ihm die private Spekulation uicht mehr solgen kann" Hier aber kommen nur die Be- bürfnisse abgehärteter Mäu. uer in Frage, und für diefe genügen schon einfache flu, terktnt st., hülle tt, in welchen sie überttachten oder vor

dem einbrechenden nltwetter Schutz sittdett können. unsere Abbildung zeigt dem .Leser eine solche, die Schwarzeckhütte, eine Schöpfung der Seetwu Oberland, welche am westlichen Fuße des Schreckhorus aus dettt murren Grindelwaldgletscher eirea 2500 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Sie wurde 18'..' errichtet, ist gut geballt und unterhalten nnd

^in Alpeusührer.

Nach einer Photographie.


Scktwa.^eälhüke und .^nttaeraarhorn

Nach einer Photographie.

Vsscherioch

Seit der Alpeuelub besteht, sind auf feiue Kosteu oder unter seiner Mitwir. kttua. 80 Embhütteu ln der obereu Alpeu,^ rentou errichtet worden, welche die größte Zeit des wahres hindurch unbenutzt blei. beu und tu denen der feltett einkehrende Gast sich selbst bewirtheu und mit einigen Banken, Decken und weuigem Feuerung^ tuaterial zufrieden sein muß.

Außerdem war der Schweizer Alpen,- elttb bemüht, das bereits von früher her in der Schweiz stark ausgebildete Führertvefeu zu orgauiftreu, und es ist ihm dies gelungen tu einer Weise, welche ebenso den Touristen wie den Führern selbst zum Vortheil gereichte. So wur. deu in den verschiedenen Sektionen des Vereins Lehreurse für Führer eingerich. tet, ttud zahlreiche nuterstützungen Famt- tiett von Führern zugewandt, welche bei Ausübung ihres Berufes um's Lebeu lauten. Vor Kurzem aber ift es dem Vereiu gelungen, eine Führer.Versiche- rung iu^s Lebeu zu rufen , welche die Gesellschaft Zürich übernahm und wobei der Alpeuelub ein Fttuftel bis ein Viertel der Asfeettrattzprämie zahlt.

Auf unferer heutigen Abbtwung sehen die Lefer eiueu Alpensührer in leben ... - tretter Darstellung, mit seiner einfachen atts Bergstoek und ^letscherfeil bestehen. dett Ausrüstnug. Au diesem Seile hängt oft das Leben des Führers und der ihm anvertrauten Bergsteiger, und darttm muß es mit besonderer Sorgfalt auf feiue Festigkeit geprüft werden. Iu der Negel giebt man den von Manillahanf gefer. t igten Seilen für touristische Zwecke deu Vorzug. Eiu solches Seil von etwa 15 Meter Lauge wiegt 1,8 Kilogramm uud reicht zum Anseilen von vier Per. sotten. Für größere Touren braucht man dagegen Seile von 80 Meter Lauge, welche ein gewicht von 2,1.0 Kilogramm habett. Die meisten Führer itt den Alpen sind heutzutage uur mit kürzeren Hanfseilen ausgerüstet, welche für kei- nere Partien vollkommen genügen.

Der Bergstock des Füh- rers, auch Pickel geuauut, ist etwas kurzer als die gewöhnlich von den '..lou. rissen gebrauchten Berg- stocke, und hat uttgesähr 1 Meter Länge. Uuteu läuft derselbe in eine scharfe Spitze aus, am oberen Ende hat er ein guerliegeudes Eisen. welches an dem einen Ende spitz, an dem auderu aber breit ist, welche ....heile da- ttach die Namen Spitzhaue ttttd breite Haue erhaben habett. Es mißt etwa 80, höchstens 88 Eeutimeter.

Wer aber bei Betrachtung dieser und auderer Gegend ftättde, als da sind : ....au. ristenkleidung , Bergschuhe, Schneereifen , Schneebrillen .e., meinen wollte, daß der Elttb eigentlich nur deu Sport des Bergsteigens sör. dert, von dem die Welt wenig Ntttzeu hat, den be- lehrt ein Blick auf den wif^ seuschaftlicheu ..lbeil diefer Ausstelluttg eitles Besseren. Da finden wir ^mächst eine große Atlzahl von Abbildungen und Land- larteti, für welche wissettschastliche Autoritäten dem Vereiu den größten Dank wissen und die unter Anderem auch auf der geographischen Aus- stellung in Venedig im Jahre k-^-l durch das Ehrendiplom erster Elaste ausgezeichnet wurden. ^uerkeuuenswerty find auch die Bemühungelt des

n [570] Vereins zum Zwecke der Anlegung einer Karte über das erratische Gestein und seine Anstrengungen, um diefettigen erratischen Vli.tele zu schützen, welche ein besonderes Interesse darbieten. Auch die Errichtung des Ooser.. daloriums auf dem Saluts ist sein Wert.

So hat deuu auch der Vereiu im Lause der ^ahre fnr wstseuschast.. liche Zwecke viele Taufende attsgegebett, und es ist tute zu wunscheu, daß seine Milgliederzahl stets wachse und ihm die Möglichkeit geboten werde, auf der einmal betretenen Bahn vorwärts zu schreutm.

Ente ausführliche Schilderung seiner ....'hätiglen lag utts durchaus fern, wir beabsichtiget-. durch diese Zeilen nur, unseren Lesern eiueu flüchtigen Einblick in ein Treiben der Gegenwart zu ermöglichen, welches tn frühereu Zettelt durch aus uubelanut war, und müssen Alle, die sich dafür bewudt.rs interessiren, auf die sehr stattliche Fachliteratur verweisen , welche aus Kosten der Alpen,- und '^onristendereiue fahr.. aus jahrriu in Hunderten von .Zeit-, und Flugschriften im Buchhandel erscheint.