Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kinderverkauf!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 7, S. 124
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1879
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[124] Kinderverkauf! – Zu welchen Opfern fähig, oder – wie hartherzig die Noth machen kann, dafür spricht ebenso ergreifend wie empörend ein „Aufruf an mildtätige Menschen“, der uns zur Veröffentlichung eingesandt wurde. Wir können nicht umhin, ihn als ein Zeichen der Zeit abzudrucken, keineswegs im Sinne der Einsender. Er lautet:

„Eine durch die Ungunst der Zeitverhältnisse sehr gedrückte Familie beabsichtigt nach Amerika auszuwandern, und da ihr die Mittel gänzlich fehlen, wäre sie gern erbötig, zwei von ihren fünf Kindern, im Alter von vier bis zwölf Jahren, an rechtschaffene kinderlose Eheleute gegen einmalige Abfindung an Kindesstatt abzutreten zur Bezahlung der Ueberfahrtskosten.“ (!)