Textdaten
<<< >>>
Autor: Alfred Beetschen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kinderglaube
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 336
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[336]

Kinderglaube.

Ein Wintertag. Im Glitzerbaum-Revier
Durchs Rauschelaub hinschreitet ein Hatschier.
Des Silberhelmes Haarbusch flockt wie Schnee,
Aus weissem Mantel blitzt das Portepee;

5
In blanken Knöpfen spiegelt sich der Tann,

So schreitet sporenschwer der bärt’ge Mann.
Desselben Weg’s naht fern ein Kinderpaar,
Ein Reisigbündel auf zerzaustem Haar;
Die beiden stapfen lachend ihren Weg.

10
Da plötzlich zeigt ein Finger durchs Geheg’,

Vier blaue Augen zielen durchs Geäst
Vorbei an einem leeren Vogelnest;
Vier lecke Schühlein unbeweglich steh’n,
Klein Friedel flüstert: »Hast den Mann geseh’n?«

15
Und immer näher kommt’s, im Mantel licht,

Ein prächt’ger Helm, ein Graubartangesicht.
An blanken Knöpfen zupft der Sonnenstrahl,
Die Kinder lauschen angstheiss, wangenfahl.
Vom Schreck erholt das Schwesterchen sich bald:

20
»Wie schön! Der liebe Gott geht durch den Wald!«


Alfred Beetschen.