Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Emil Rittershaus
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kampf und Kampfpreis
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 46, S. 764
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1870
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[764]
Kampf und Kampfpreis.
1.

Einst warm wir Spielball der Diplomatie und standen im Rathe der Völker beiseit! –
Wir gruben die Brunnen der Philosphie, wir woben der Dichtung hellschimmerndes Kleid,
Den Samen des Geistes, wir säten ihn aus, im Kampf um die Freiheit, da standen wir vorn,
Doch Andre, die wanden die Blumen zum Strauß, die brachen die Trauben und schnitten das Korn!

Die Ritter des Wollsacks jenseits des Canals, die Söhne des Cancans jenseit von dem Rhein,
Sie hielten uns nicht für die „Helden des Stahls“ und nur für die „Helden der Feder“ allein!
Da kamen die Wetter des Krieges gebraust, da klang’s: „Zu den Waffen“ mit donnerndem Laut,
Und ehern erwies sich Germaniens Faust in Schlachten, wie selten die Welt sie geschaut!

Der Nord und der Süden, sie kamen herbei. Wer ist’s, der zum Höchsten, die Bahn uns versperrt?
Es hilft nichts, ihr Neider! Wir sind an der Reih’! Wir führen den Tactstock im Völkerconcert!
Nun wollen wir bau’n unser stattliches Haus; wir heimsen die Garben, die goldenen, ein;
Wir winden die Blumen des Glückes zum Strauß, wir keltern der Freiheit hochherrlichen Wein!

„Die Helden der Feder!“ so höhnten sie dreist. Ihr Klugen, es sei euch dies Spotten verzieh’n!
Die Feder, sie hat dem germanischen Geist zum Flug der Begeistrung den Fittich gelieh’n,
Dem Aar, der, beschäftigt den Horst sich zu bau’n, durch Hohn und die Hoffahrt zum Kampfe gehetzt,
Die Feinde verjagt, der die mächtigen Klau’n am Felsen von Zollern geschärft und gewetzt!

Ihr Fänge des Adlers, du Schnabel, so stark, du Heerbann von Deutschland, du stolze Armee,
Ihr Tapfern vom Süd und von nordischer Mark, hell klingt euer Lob über Länder und See!
Ihr Kriegsherr’n von Preußen, wie lenkt ihr im Feld die Heere so sicher in blutiger Schlacht,
Daß Thaten gescheh’n vor der staunenden Welt, wie nimmer sie Griechen und Römer vollbracht!

Noch funkeln die Säbel, noch stacht das Gewehr, noch tummelt sein Roß vor Paris der Ulan,
Noch streut die Kanone Kartätschen umher – pur folgen von ferne der glorreichen Bahn!
Beschirme, o Ew’ger, die Brüder im Streit und führ’ sie zurück mit dem Lorbeer zum Rhein!
Wir jauchzen: „O große, o herrliche Zeit! Glückselig, glückselig, ein Deutscher zu sein!“

2.

Wir sind zum Kampfe ausgezogen
Mit frischem Muthe Mann für Mann,
Ein Volk zu strafen, das, betrogen
Vom Hochmuth, auf Erobern sann,
Ein Volk, das, trunken von Genüssen,
Die Freiheit giebt, die heil’ge, Preis
Und lernt des Herrschers Fuß zu küssen,
Wenn man ihm nur zu schmeicheln weiß.

Ist dies das Volk, das die Standarte
Des Lichts voran den Kämpfern trug?
Ach nein, die Saat der Bonaparte
Ist’s, die so tiefe Wurzeln schlug!
Das sind die Ritter von der Phrase,
Das sind des Dirnenthums Lakai’n,
Und ihr „Elan“, des Schaumes Blase
ist’s nur auf dem Champagnerwein! –

O deutsches Volk im Kranz der Ehren,
Noch heut’ in Zucht und Sitte groß,
Es predigt gar gewalt’ge Lehren
Des Frankenlandes traurig’ Loos!
Laß warnen, Volk, dich und erinnern:
Dein schönster Sieg, er gält’ gering,
Wenn dir dein Heiligthum im Innern,
Des Herzens Kern verloren ging.

Sieh das Geschlecht der Corsenbuben!
Dich lehrt’s der Neffe und der Ohm! –
O Volk, die deutschen Schwerter gruben
Das Fundament zum deutschen Dom!
Zum Bau herbei, ihr Stämme alle!
Zum Bogen füget Stein an Stein!
Es soll der Freiheit Tempelhalle
Und nicht die Reichscaserne sein!

Nur Hand in Hand, nur fest zusammen!
O Volk, der Stunde stimme spricht:
„Laß hell ob dem Altäre flammen
Dein heilig’ Recht als ew’ges Licht!
Berausch’ dich nicht im Weihrauchqualme
Und steh’ nicht vor der Macht gebückt!
Dir bring’ die Frucht des Friedens Palme,
Wenn dir die Stirn der Lorbeer schmückt. –

Unsäglich ist des Krieges Wehe;
Daß nicht umsonst dein Ringen sei,
O, kämpfe, schaffe, daß erstehe
Das ein’ge Deutschland, groß und frei!
Das sei der Preis vom Waffenspiele!
Erring’ ihn, Volk, mit Muth und Kraft,
Und dann gestrebt zum höchsten Ziele:
Der freien Völker Brüderschaft!


St. Marie aus Chênes bei Metz, 18. September 1870.
Emil Rittershaus.