Hauptmenü öffnen

Kaiser Karl V.: Konzession über die Bezahlung der gemeinen Räte, 1553

Textdaten
Autor: Karl V.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Käysers Caroli V. Concession / daß die gemeinen Räthe des Raths zu Schwäbischen Gemünd zu ihre Besoldung [...] / de Anno 1553
Untertitel:
aus: Das Teutsche Reichs-Archiv, Bd. 13, S. 825–826
Herausgeber: Johann Christian Lünig
Auflage:
Entstehungsdatum: 1553
Erscheinungsdatum: 1713
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan der Uni Augsburg
Kurzbeschreibung: ausgestellt in Brüssel am 11. Juli 1553
Auf Grund der besseren Lesbarkeit wurden zusätzliche Zeilenumbrüche hinzugefügt.

Überschriebene e über den Vokalen a, o und u wurden als moderne Umlaute transkribiert.

Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Lünig reichs archiv bd 13 urkunden schwäbisch gmünd 005.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[825]

Käysers Caroli V. Concession, / daß die gemeinen Räthe des Raths zu Schwäbischen Gemünd zu ihrer Besoldung von gemeiner Stadt Gut 300. fl.[1] nehmen / und unter sich / nach Proportion der Aemter / austheilen mögen / de Anno 1553

Wür Carl der Fünfft von GOttes Gnaden / Römischer Keyser etc. Bekennen für uns und unsere Nachkommen am Reich offentlich mit disem Brieff / und wollen / als wür kurtz verschiner Jahren aus beweglichen stattlichen Ursachen / und sonderlich umb mehrer Beförderung gemaines Nutzes unser und des heyligen Reichs Statt Schwäbischen Gemündt / damit dieselb bey uns und dem heyligen Reiche in beständigen guettem Wesen erhalten werden möchte / der Regierung und Verwaltung halben / durch unsere insonderheit darzue verordnete Commissarien Ordnung gegeben / und under andern fürsehen und gesetzt / daß die Persohnen / so zue den hohen Aembtern einmahl geordnet / derselben / ohne ehehafften Ursachen / ihres Leibs Unvermöglichheit / oder im Fall des freyen Zugs / so ihnen gleich anderen von der freyen Burgerschafft / ungeschwächt und unbenommen seyn / ihrer Aembter nit erlassen werden sollen / und aber jetzund gnädiglich betrachtet / daß dieselbigen Persohnen durch solche Ordnung entweder zue beschwehrlicher Müeh und Arbeith / ihr Lebenlang verbunden seyn / oder aber sich ihres geliebten Vatterlands begeben und verzeihen müessen / welches ihnen dann zue nit geringer und anderen künfftiglich zue noch mehrer Beschwehrung gerathen möchte / also daß villeicht / wie zue besorgen / wenig zue finden / die sich mit solchen Beschwerden / zue berührten Aembtern gebrauchen lassen werden;

Zue dem / daß auch die wenig Persohnen / so zu solchen Aembteren verordnet / von wegen der vilfaltigen Geschefft / die sye zu verwalthen haben / ihrer aigen Sachen und Geschäfften nit auswarthen / sonder dieselbe verlassen / und disen gemeiner Statt Sachen gleichwohl ohne einiche Belohnung außwartten müessen.

Damit dann angeregte unsere Ordnung umb so vihl desto mehr in beständigem Wesen bleibe und erhalten werde / und sich menniglich desto weniger zue beschwehren / sonder vihlmehr Ursach haben mögen / sich mit mehrer Guettwilligkeit in gemeiner StattSachen und Geschäfften gebrauchen zue lassen.

So haben wür aus oberzehlten Uhrsachen / und zu Betrachtung / daß billich ein jeder seiner Müeh und Arbeit Belohnung gewarthen möge / mit wohlbedachtem Mueth / guethem Rath / rechter Wissen / und aus aigener Bewegnus / gnädiglich bewilliget / gesetzet und geordnet; bewilligen / setzen und ordnen auch hiemit von Röm. Kayserlicher Macht / wissentlich in Krafft diß Brieffs / also / daß zue Unterhaltung angeregts unsers geordneten Regiments in gemelter Statt Gemündt / und so lang dasselb in seinem Wesen bleibt / von dato an jährlich / und eines jeden Jahrs dreyhundert Gulden Rheinisch in Goldt / von dem Einkommen gemeiner Statt durch ietzig und künfftig dehainer Räth / innen behalten / und durch dieselben / nach Gelegenheit eines jeden Müeh und ihren Guettbedunckhen unter dieselben ausgethailt werden sollen.

Und empfehlen darauff gedachten gehaimen Räthen / ietzigen und künfftigen / hiemit ernstlich / geben ihnen auch vollkommen Gewalth / und wöllen / daß sie solche obbestimbte dreyhundert [826] Gulden Rheinisch in Goldt jährlichen von den Einkommen gemainer Statt innen behalten / und unter obbestimbte Aembter / nach eines jeden Gelegenhait / Müeh und Arbaith / und wie sie jedesmahls der Billichkait nach für guett ansehen würdt / außthailen / und jedem Ampt-Trager seinen gebührenden Thail davon zustellen und verrichten / die sich auch an dem / so ihnen also zuegestellt würdet / ohne einiche Einrede benüegen lassen / und was die gemelthen gehaimen Räthe also handlen und thuen / darumb sollen sie jemandts andern ferner Rechenschafft oder Antworth zu geben nit schuldig sein / noch derhalben jemandts angefochten werden.

Wür gebiethen auch ferner Burgermaistern / Räthen / Bürgern und Gemeinden berüehrter Statt Gemünden / auch allen anderen unseren und des Reichs Unterthanen / Zuegehörigen und Verwandten / in was Würden / Standts oder Wesens die seyen / daß sye gedachte gehaimen Räthe / und andere Raths-Verwandte / an diser / unser Ordnung und Satzung / auch Einnehmung / Austheilung / Empfahung und Niessung berührter Summa Gelts / nit hindern noch irren / sonder sye des alles geruehiglich gebrauchen / geniessen / und gänzlich dabey bleiben lassen / und hierwider nit thuen / noch des jemandt andern zu thuen gestatten / in kein Weiß / als lieb einen jeden seye / unser und des Reichs schwere Ungnad und Straff zue vermeiden / das meinen wür ernstlich.

Mit Uhrkundt dits Brieffs / besiegelt mit unserem Keyserlichen anhangendten Insigel. Geben in unser Statt Brüssel in Brabant am ailfften Tag des Monaths July / nach Christi unsers HErrn Geburth fünffzehenhundert und im drey und fünffzigsten / und unserer Reiche im acht und dreyßigsten Jahre.

CAROLVS.
Vt.[2] Berzenot.[3]
Vt. Seld.
Ad Mandatum Caesareae & Catholicae Majestatis proprium.

Haller.          


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Gulden
  2. Vidit (gesehen)
  3. Verlesen für Berrenot, gemeint ist Anton Perrenot de Granvella.

Siehe auch